Internationaler Anfänger

Langsam hoch arbeiten war angesagt.

Hallo aus Uruguay,

wer denkt, das ein Mann Anfang 30 in eine Spedition kommt und sofort ein dicken LKW zur Verfügung gestellt bekommt, der irrt.

Zumindest war es bei mir so.

Ich musste erst beweisen was ich drauf hatte. Also mit Anderen mitfahren, die dann dem Chef Auskunft darüber gaben wie ich fuhr und mich beim Kunden verhalte.

Die Anforderungen wurden immer höher geschraubt bis ich dann, weil alles geklappt hat, wirklich einen LKW für mich ganz alleine fahren durfte.

So kam es, das ich bei der Mainsped natürlich erst einmal die Fahrten machen durfte welche nur den Nahverkehr oder auch nationalen Schnellverkehr betrafen.

Schnellverkehr?

Nun fahrt mal eben nach Hamburg und liefert dies uns das aus. Gefahren wurde zu zweit, mit einem Fiat Ducato oder ähnlichem. Ist auch egal. Sprintergröße also PKW ohne jegliche Einschränkungen. Oder eben mit einem 7.5 Tonner der weder eine Kabine zum schlafen noch sonstigen Komfort hatte.

Man war ja bald wieder zurück.

Der Vorteil von dem Ganzen war natürlich, das ich regelmäßig zu Hause war. Bin mit meinem kleinen gelben Flitzer von Mainz nach Rüsselsheim gedüst, hab meinen Job gemacht um dann wieder nach Hause in die leere Hütte zu können.

Ja ich habe nach der Trennung von meiner Frau das Haus bis zu Verkauf alleine bewohnt. Allerdings war ich meist nur zum schlafen und vergnügen zu Hause.

Abends wenn ich dann alleine war, ging es in die Stadt wo ch so meine Stammkneipen hatte.

Natürlich hatte ich als Mann auch Bedürfnisse.

Diese betrafen meist das andere Geschlecht und das war eine unendliche Suche.

Eines Abends. ich war wohl zu Fuss unterwegs. Streifte ich so durch die Gassen. Disco, Rotlicht Bars usw. Ich war ja frei.

Mein Weg führte irgendwie durch die Münsterstraße in Mainz. Dort gab es eine Bar Renate. Diese war eigentlich nicht meine Ziel, dennoch als ich an ihr vorbei kam, standen da zwei süße Mädels vor der Tür und machten Spaß. Natürlich blieb ich stehen und schaute mir die Mädels an. Bei dem Spaß kam es soweit, dass die Eine die Andere auf die Arme nahm um sie wieder rein zu bringen. Als Mann konnte ich das natürlich nicht zulassen und nahm ihr die Kleine aus ihren Armen in meine und brachte sie ins Innere der Bar wo ich mich dann mit ihr etwas näher befasste.

Ihr Name war Christine.

Irgendwie war Christine aber keine richtige Horizontale, zumindest bei mir nicht oder aber wir hatten einen Speziellen Draht zueinander, denn da entwickelte sich eine Freundschaft die weit über das geschäftliche hinaus ging. Überhaupt war nur geschäftlich, das was in der Bar passierte.

Kurz und Gut Christine kam auch mit zu mir nach Hause und ich brachte sie auch in ihr zu Hause. Sinnigerweise wohnte sie in Rüsselsheim. Nicht mal so weit weg von der Mainsped wo ich beschäftigt war.

Mobil Telefone gab es damals noch nicht, somit waren wir auf mündliche Verabredungen, welche wir auch einhielten, angewiesen. Unser Treffpunkt war ein Datsun Händler in Rüsselsheim.

So kam es, dass ich des öfteren vor dem großen Schaufenster des Händlers stand und mir ein himbeerfarbenes Auto anschaute.

Dieses Auto war der Datsun 280 ZXT.

Ich liebte dieses Auto! 🙂

Im Nachhinein, stelle ich nun fest, dass schon damals Gedanken Realitäten erschufen. Ich fing an nicht nur von der Frau zu schwärmen sondern auch noch von dem Auto. Ich wollte dieses Auto haben.

Doch es dauerte noch etwas bis es soweit war.

Erst musste noch das Haus verkauft werden, damit ich überhaupt Kohle dafür hatte. Der Preis damals waren ca. 28.000,–DM was nicht gerade wenig war.

Die Zeit lief, ich arbeitete und Christine und ich wurden irgendwie ein Paar.

Dann durfte ich das erste Mal international mitfahren.

Diese Fahrt war für mich in vielen Dinge etwas ganz besonderes.

Doch davon erzähle ich dann im nächsten Artikel.

Liebe Grüße aus Uruguay

Peter

Bitte teilen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
    1
    Share

2 Replies to “Internationaler Anfänger”

  1. Pingback: Einmal Ungarn und zurück! › Peter

  2. Pingback: Ein mittelschwerer Unfall traf mich. › Peter

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.