Die PKW’s in meinem Leben.

Alltäglich bis sportlich.

Hallo aus Uruguay,

jeder Mensch hat so seine Favoriten. Als junger Mann hat man es gerne sportlich und schnell, heute habe ich es lieber nützlich und bequem.

Ich fange mal an mit meines Vaters PKW’s denn die haben mich ja wohl geprägt.

Der erste Wagen an den ich mich erinnern kann, war ein DKW 1000.

Das war der DKW 1000.

Da war ich aber noch sehr klein. Als Folgewagen kaufte mein Vater dann einen DKW F12 ja er war wohl ein DKW Fan 🙂

Der F12 hatte eine Lenkradschaltung.

Und dann kam das Auto, welches dann auch zu meinem ersten Wagen wurde, denn den habe ich von meinem Vater übernommen.

Es war wieder einer mit den Ringen, der Audo 60 Variant.

Auch diese Wagen hatte eine Lenkradschaltung.

Mit dem Audi machte ich meine ersten Gehversuche. Ich lernte, rückwärts in die Garage einparken, fuhr ohne Führerschein und das sogar ca. 200 km zur Bundeswehr an dem Montag bevor ich meinen Füherschein machte um dann am Freitag mit Führerschein wieder nach Hause zu fahren.

Nun kommen wir zu den Fahrzeugen welche ich mir selbst kaufte.

Nachdem der Audi Schrott war brauchte ich eine neuen Wagen, dies wurde der VW 1600 Combi von dem ich schon berichtet habe.

Diesem folgte ein Opel 1900 Coupe, der mit dem schwarzen Vinyldach. Mancher wird sich noch erinnern können.

Meiner war Kupferfarben und leider eine Rostlaube.

Als meine 1. Ehe dann Geschichte war tausche ich diesen Opel gegen einen kleinen flotten Flitzer ein.

Ein VW Porsche 914 in Kanarienvogel gelb mit schwarzen Hardtop Dach zum abnehmen.

Rost anfällig Wartungsintensiv durch den Mittelmotor aber vom Aussehen her eine sehr geile Kiste.

Da mich dieses Auto nicht gerade liebte und mir mehr Probleme machte als ich gebrauchen konnte, VW halt, besorgte ich mir etwas Neues in das ich mich total verliebt habe als ich es, im Schaufenster bei einem Datsun Händler in Rüsselsheim, erblickte. Durch die Scheidung und den Verkauf meines Hauses hatte ich gerade das Geld um mir das folgenden Auto bar kaufen zu können.

Der Datsum 280 ZXT 2.8 Liter mit ca. 150 PS

Dieses Auto war ein Traum. 2 Glasdächer zum herausnehmen, Frontantrieb, eine super Straßenlage und der Verbrauch hielt sich auch in Grenzen.

Das Cockpit war einfach umwerfend.

Ehrlich, diesem Wagen trauer ich heute noch nach.

Es war auch der erste Wagen mit dem ich nach Spanien in Urlaub fuhr. In Salau hatte ich ein Appartement und als ich zu diesem nach links abbiegen wollte überholte mich links ein Motorrad welches ich im Spiegel nicht sehen konnte, dieses tuschierte dann meinen Kotflügel. Nichts schlimmes, sah halt nur nicht so gut aus. Auf den Kosten bin ich sitzen geblieben.

Da ich nach dem Urlaub dringend Geld benötigte gab ich den Wagen bei einem anderen Datsun Händler in Zahlung bzw. wir tauschen gegen einen Datsun Skyline und einen Batzen Bargeld.

Meiner war schwarz. 6 Zylinder 130 PS unkaputtbar.

Aber die größte Augenweide war dann mal wieder das Cockpit von diesem herrlichen Wagen.

Alles da was der Mensch braucht oder auch nicht braucht. Jede Tür wurde angezeigt. natürlich hatte ich auch eine super Radioanlage drin.

Diese Datsun fuhr ich weit über 200.000 km ohne nennenswerte Probleme bis meine 2. Frau ihn dann im Winter gegen eine Kirchmauer setzte und ihn vorne Links so beschädigte, dass der Weg zum Schrottplatz unausweichlich wurde.

Als Familienvater hatte man natürlich nicht so viel Kohle, zum Glück stand da ein gebrauchter Wagen im Hof wo wir wohnten und wartete darauf wieder in Betrieb genommen zu werden. Fürn Appel und nen Ei bekamen wir dieses ulkige Autochen!

Renault 14 TL nicht schnell aber sparsam und mit sehr viel Platz.

Ok wir mussten etwas rein stecken um einen neuen TÜV zu bekommen, aber es hat sich gelohnt, wir fuhren bestimmt mehr als 2 Jahre mit diesen Gefährt bis wir es durch den folgenden Wagen ersetzten.

Ein Sunny von Nissan.

Dieser Sunny wurde leider nicht alt, da sich meine damalig 2. Frau unbedingt einen Hund zulegen musste der in dieses Auto nicht mehr rein passte. Also tauschten wir ihn aus gegen den folgenden.

Ford Granada 2.0 Liter

Groß, breit und sehr viel Platz aber sonst nicht besonderes.

Und dann war da erst einmal eine sehr lange Pause bis ich wieder mal ein eigenes Auto bekam. Es dauerte ungefähr 3 Jahre und ich durfte einen abgelegten Ford Escort mein Eigen nennen. Tja wen die Kohle knapp ist.

Der alte Escort.

Diesen erwarb ich für 100,–DM mit einem noch einem Jahr TÜV.

Ok meiner war grün!

Um diesen dann nach ca.1 Jahr gegen einen neueren Escort einzutauschen.

Dieser Escort hat mich lange und zuverlässig überall hingebracht wo ich hin wollte. Es war ein sehr zuverlässiges Auto. Doch irgendwann war damit auch Schluss und ich bekam einen Fiesta.

Ein Fiesta wie ich ihn damals fuhr.

Der Fiesta lief auch sehr lange, bis ich mich dann selbständig machte und mir meinen ersten Mietwagen kaufen konnte mit dem ich dann Kunden zum Airport brachte und auch wieder abholte, besaß ich in einem längeren Urlaub von 8 Monaten in Thailand einen Toyota Hilux 4×4

Ein ähnlichen Toyota besaß ich in Thailand und fuhr mit diesem ca. 40.000 km in 8 Monaten.

Es war aber schon immer ein Traum von mir einen Mercedes zu besitzen.

Mit einem Viano erfüllte ich mir diesen Traum beruflich und auch privat.

Mercedes Viano 7 Sitzer

Aus diesem Traum wurde fast ein Alptraum, auf alle Fälle war ich froh, wie ich den Wagen nach 3 Jahren und fast 400.000 km gegen den folgenden eintauschte.

Ein Renault Trafic auch für 7 Personen.

Hier noch ein weiteres Bild von einer Highlightfahrt nach Paris.

Vor dem Eiffelturm.

Dieser Renault diente mir weitere ca. 400.000 km in 3 Jahren und wurde dann von mir gegen eine neueres Modell eingetauscht.

Renault Trafic und Wachhund Kimmi am Frankfurter Flughafen.

Dies war dann auch mein letztes Fahrzeug in Deutschland welches auf meinen Namen zugelassen war. Es war ein klasse Wagen den ich jedem Mercedes vorgezogen habe.

Seit 2013 hier in Uruguay besitze ich einen Nissan Frontier 4×4.

Ein bisher sehr zuverlässiges Auto.

Natürlich fahre ich heute nicht mehr so viel wie früher. So hat dieser Wagen nach 7 Jahren gerade mal 70.000 km drauf was für meine Verhältnisse gar nichts ist. In guten Zeiten habe ich 70.000 km in weniger als 4 Monaten zurück gelegt.

Ich fahre zwar immer noch sehr gerne Auto, aber ehrlich, nur noch wenn ich wirklich muss.

Wenn man mich heute fragt welches Auto ich gerne hätte.

Oh da würde ich so gerne die Zeit zurück drehen und mit meine Himbeergutie von damals den Datsun 280 ZXT zurück wünschen.

Aktuell so muss ich sagen, gib es keine Autos mehr welche mich so ansprechen wie es dieser Wagen einmal tat. Denn heute haben wir viele verschiedene Hersteller aber die Autos sind bis auf Kleinigkeiten alle gleich und die Teile stammen eh weitgehend alle aus China.

Somit kann man froh sein wenn ein Auto lange und zuverlässig fährt.

Den Nissan habe ich auch nur gekauft, weil er in der 3. Generation unverändert gebaut wurde. Das hieß er war durchgetestet und hat keine Kinderkrankheiten mehr. Dazu kommt, das bis auf ABS keine weiter Elektronik verbaut ist, was ich sehr zu schätzen weiß. Denn die ist es welche die meisten Problem verursacht.

Gefahren habe ich natürlich auch fast alle anderen Autos, beruflich und auch privat. Von Mercedes bis BMW war alles dabei. Viele davon konnte und wollte ich mir privat nicht leisten. Und Viele, selbst wenn ich sie mir hätte leisten können, dann wollte ich diese niemals besitzen.

Liebe Grüße aus Uruguay

Peter

Bitte teilen.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

One Reply to “Die PKW’s in meinem Leben.”

  1. Pingback: Internationaler Anfänger › Peter

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.